Das Gewichtheben ist eine Sportart aus der Schwerathletik, bei der man versucht eine Langhantel, mit gestreckten Armen, über den Kopf zu stemmen.

Die Übungen sind das Reißen (Snatch), Umsetzen (Clean) und Ausstoßen (Yerk), bei denen in Turnieren das Maximum an Gewicht bei einer Wiederholung verwendet wird. Bei Turnieren wird zudem auch das Umsetzen und Ausstoßen zu einer Übung (Stoßen) vereint.

Das Gewichtheben entstand Ende des 19. Jahrhunderts und stammt vom Training mit der Kettlebell ab, bei welcher es die Übungen Reißen, Umsetzen, Drücken und Ausstoßen ebenfalls gibt. So wurde das Gewichtheben von 1880 bis 1928 einarmig durchgeführt, wo es dem Training mit der Kettlebell am ähnlichsten war. Von 1928 bis 1972 folgte der Dreikampf, bei welchem neben dem Reißen und Stoßen noch das Drücken ausgeübt wurde. Beim Drücken wurde zuerst das Gewicht umgesetzt, um es dann ohne Beineinsatz über den Kopf hochzudrücken. Aus dem Drücken entwickelte sich immer mehr ein Schleudern, bei dem durch das Zurücklehnen und Wiederaufrichten des Oberkörpers die Brustmuskulatur mitwirken konnte. Durch die entstandene  Ähnlichkeit des Stoßens und Drückens wurde eine der beiden Disziplinen unnötig und verschwand schlussendlich das Drücken.

Turniere gibt es beim olympische Gewichtheben seit 1891 und seit 1896 ist das olympische Gewichtheben, bis auf drei Ausnahmen in den Jahren 1900, 1908 und 1912, Teil der Olympischen Spiele, wo im Jahr 2000 das Gewichtheben der Frauen hinzukam.

Obwohl das Gewichtheben eine Disziplin der Olympischen Spiele ist, zählt es zu den Randsportarten und erlebte erst zwischen 2005 und 2010 durch Crossfit und Functional Fitness Training einen erkennbaren Aufschwung. Dies oftmals auch dadurch, da einige Sportler im Crossfit oder Functional Fitness die Vorliebe für das Gewichtheben entdeckten.

Beim olympischen Gewichtheben ist die Kraft nur ein kleiner Teil für den Erfolg. Besonders wichtig sind Koordination, Beweglichkeit und Schnelligkeit. Denn nur wer in einer durchgehenden Bewegung die Langhantel entsprechend schnell hochbeschleunigt, um sofort danach mit einer tiefen Kniebeuge unter das Gewicht zu kommen, wird diese Techniken entsprechend meistern können. Dadurch wirkt sich das Gewichtheben sehr positiv auf die Explosivkraft und die muskuläre Balance aus und wird das Gewichtheben weltweit von zahlreichen Sportarten als Teil ihres Trainings integriert.